| Drucken |

16. Hahnbacher Treffen

Ihr Lieben, endlich ist es wieder so weit,
zum 16. Hahnbacher Treffen sind wir bereit.
Gekommen sind wir aus der Nähe und aus der Ferne,
dabei sein will ein jeder von uns auch recht gerne.

Es soll ein freudiges, ereignisreiches Erlebnis werden,
zu Hause lassen wir all' unsere Sorgen und Beschwerden.
Die Veranstalter haben auch keine Mühe gescheut,
das Kommen hat mit Sicherheit auch niemand bereut.

Geplant ist eine Ausstellung mit Hahnbacher Kulturgut,
das beansprucht viel Arbeit und verlangt großen Mut.
Es soll ein Stück alte Heimat in Erinnerung bringen,
Hochachtung für das Geleistete soll unsere Herzen beschwingen.

Wichtig war unseren Landsleuten stets ihre sächsische Tracht,
sie war für uns magisch, wie eine höhere Macht.
Sitten und Bräuche sind für uns Siebenbürger sehr wichtig,
das finden wir alle bis zum heutigen Tag auch richtig.

Wer erinnert sich nicht gane an die schönen Heimatfeste,
wo wir zusammenkamen und feierten auf das Beste.
Das ganze Dorf war in Feststimmung, alle hatten Spaß,
keiner tatzte aus der Reihe, jeder hielt Maß.

Freundschaft und Nachbarschaffsdienst standen im Vordergrund,
man unterstützte und half einander, nahm nicht zu voll den Mund.
Nur durch Zusammenhalt konnte man die Jahrhunderte überleben,
der nächsten Generation Fortschritt und Wohlstand weiter geben.

Hahnbach bleibt auch weiter in unseren Herzen,
viele haben Heimweh, verspüren innere Schmerzen.
Heimat ist der Geburtsort das Elternhaus, die bekannten Gassen,
den Begriff Heimat kann man nur schwer in Worten fassen.

Wir denken heute auch an die vielen zurück,
die im Leben nicht hatten das nötige G1ück.
Wir denken auch an die vielen Landsleute,
die leider nicht mehr weilen unter uns heute.

Heute wollen wir aber froh sein und tüchtig feiern,
dabei wollen wir offen bleiben und nichts verschleiern.
Wir wünschen unserem Heimattreffen ein gutes Gelingen,
ersprießliche Gespräche und Musik soll uns Freude bringen.

Verfasst von Helmut Leonbacher
Ehemaliger Lehrer in Hahnbach von 1965-1971, Schornbach, 4. Juni 2011